Wir konnten die gewünschte Seite leider nicht finden. Vielleicht hilft Ihnen die Suchfunktion.

Die Berufsbezeichnung „Ingenieur“ meint wissenschaftlich ausgebildete Fachkräfte auf dem Gebiet der Technik. Um Ingenieur zu werden, können verschiedene Fachrichtungen des Ingenieurwesens an Hochschulen studiert und mit akademischem Grad abgeschlossen werden. Dabei wurde als Folge der Bologna-Reform der akademische Grad des Diplom- Ingenieur an vielen Hochschulen durch die Bezeichnung Bachelor of Engineering (B.Eng.) bzw. Master of Engineering (M.Eng.) ersetzt.

Fachrichtungen von Ingenieur- Jobs

Wer in einen Ingenieur- Job einsteigen möchte, kann dazu verschiedene Fachrichtungen einschlagen. Zu den bekanntesten Fachrichtungen gehören Bau- Ingenieurwesen, Elektro- Technik, Informatik, Maschinenbau, Verfahrens- Technik und Wirtschafts- Ingenieurwesen.

Berufsbild des Ingenieur- Jobs

Ingenieure nutzen wissenschaftliche Erkenntnisse, um technische Systeme zu erfinden bzw zu entwickeln, die einen praktischen Nutzen aufweisen. Mit diesen technischen Systemen sind zum Beispiel Geräte, Maschinen, Transportmittel, Kommunikationsmittel, Bauwerke, etc. gemeint. Für die Entwicklung solcher Systeme werden vor allem Erkenntnisse aus der Physik, aber auch aus der Chemie und der Biologie und/oder der Medizin verwendet. Dabei stützt sich die Technologie selten nur auf einen der verschiedenen naturwissenschaftlichen Fachbereiche. Um in Ingenieur- Jobs arbeiten zu können, sind also breit gefächerte naturwissenschaftliche Erkenntnisse erforderlich. Bei größeren und besonders komplexen Projekten, reicht ein einzelner Ingenieur in der Regel nicht aus. Häufig wird das Wissen mehrerer Ingenieure verschiedener Fachrichtungen und häufig auch die zusätzliche Beteiligung von Naturwissenschaftlern benötigt, um komplexe Systeme zu erschaffen.

Die am weitesten verbreitete Tätigkeit von Ingenieuren in industriellen Unternehmen bzw. in Ingenieursbüros ist die Konstruktion bzw. der Entwurf von Produkten, z.B. von Maschinen. Darüber hinaus gibt es auch den Beruf des Entwicklungs- Ingenieurs, der vor allem für die theoretische Vorarbeit zur Konstruktion verantwortlich ist. Da in den meisten industriellen Unternehmen immer mehr zur automatischen Fertigung übergegangen wird, gibt es nunmehr auch immer mehr so genannte Fertigung- Ingenieure. Zudem gibt es Ausrüstungs- Ingenieure, die an der Schnittstelle zwischen Produktionstechnik, Prozess- Technik und Instandhaltung arbeiten. Als Schnittstelle zwischen dem Unternehmen und Zulieferfirmen bzw. Endproduktherstellern dienen schließlich Einkaufs- bzw. Verkaufs- Ingenieure.